Tiefster Steuerfuss

Rüschlikon will tiefsten Steuerfuss

Die Steuern des Glencore-Chefs spülen Millionen in die Kasse der Seegemeinde. Trotz Steuersenkung will man im Zentrum investieren.

Die Gemeinde Rüschlikon mischt im Wettbewerb um den tiefsten Steuerfuss im Kanton Zürich bereits ganz vorne mit. Jetzt will sie den Spitzenplatz holen und Neerach mit heute 73 Prozent, Winkel und Zumikon mit 76 Prozent sowie Uitikon und Küsnacht mit 77 Prozent unterbieten. Der Rüschliker Gemeinderat beantragte gestern den Stimmberechtigten, an der Gemeindeversammlung vom 5. Dezember den Steuerfuss von 79 auf 72 Prozent zu senken.
Es ist keine Überraschung, dass die Gemeinde den Steuerfuss weiter senkt. Dass dies gleich um 7 Prozentpunkte geschehen soll, ist einer Person zu verdanken: Ivan Glasenberg. Der schwerreiche Chef des Rohstoffunternehmens Glencore ist seit 1. Dezember 2010 Rüschliker Bürger, in der Gemeinde wohnt er schon länger. Seine Einkommenssteuer spült der Gemeinde viel Geld in die Kasse. Gemeindepräsident Bernhard Elsener (CVP) will die Vermutung nicht kommentieren, spricht aber davon, dass das Steuereinkommen 2011 einmalig sei. Einmalig ist auch die Finanzlage der Gemeinde: Nach Abzug des Finanzausgleichs bleiben voraussichtlich 60 Millionen Franken in der Kasse. «Das stellt das Rekordjahr 2008 weit in den Schatten», sagt Finanzvorstand Simon Egli (FDP).
Rüschlikon könnte mit seiner Ankündigung einen neuen Kampf um tiefe Steuerfüsse einläuten. Elsener glaubt aber nicht, dass andere Gemeinde im Kanton ähnlich hohe Cash-Bestände haben. «Viel eher leiden die meisten unter den unbekannten Kostenauswirkungen der Pflegefinanzierung.»
Ebendiese Cash-Bestände will die Gemeinde nachhaltig und sinnvoll einsetzen. Im kommenden Jahr sollen den Rüschliker Stimmberechtigten Projekte wie die energetische Sanierung des Schulhauses Moos für 6 Millionen Franken und die Neugestaltung der Seeanlagen für 4 Millionen Franken vorgelegt werden. Trotz der Investitionen zeigt sich Gemeindepräsident Elsener zuversichtlich, dass der Steuerfuss über mehrere Jahre bei 72 Prozent belassen werden kann.

Quellenangabe

Tages Anzeiger, 30. September 2011

Zusatzangaben zu Rüschlikon

Einwohner: 5200
Zahlungen an kantonalen Finanzausgleich: jährlich ca. 30 – 50 Mio Fr.
Selbstfinanzierungsgrad: 207% (80% gelten als gut)
Steuerbares Einkommen Ivan Glasenberg: ca. 100 Mio Fr. (für 2011)